Hauptmenü, bitte wählen Sie einen Bereich

Volltextsuche in den Seiten des Portals

Weitere Aktionen und Dienste

erweiterte Suche

Das Wappen des Landkreises Barnim

Anliegen A-Z: Entsorgung von Sperrmüll

Beschreibung

Für die Sperrmüllentsorgung von Wohngrundstücken melden die Bürgerinnen und Bürger ihren Abholbedarf mündlich oder schriftlich bei der BDG Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH.  Der Abholtermin wird schriftlich mitgeteilt. Die Abfuhr kann einmal im Kalenderjahr für eine Sperrmüllmenge von max. 5 m³ bestellt werden.  

Der Sperrmüll ist am Entsorgungstag bis 6:00 Uhr morgens am Straßenrand bereitzustellen, getrennt nach Holz, Metallschrott und anderem Sperrmüll - sofern die Trennung möglich und zumutbar ist. Durch die Vorsortierung wird die getrennte Erfassung und Verwertung der Abfälle ermöglicht.

Alternativ zur Sperrmüllabholung am Wohngrundstück besteht nunmehr auch die Möglichkeit, Sperrmüll bis zu einer Menge von max. 2 m³ einmal jährlich unter Vorlage der Sperrmüllkarte für Kleinanlieferung an den kommunalen Recyclinghöfen Bernau und Eberswalde kostenfrei anzuliefern. Die Sperrmüllkarte für Kleinanlieferung ist bei der BDG unter Tel. 03334 / 52 62 0 – 0 anzufordern.

Bitte beachten:
Bei Nutzung dieser Möglichkeit der kostenfreien Eigenanlieferung kann für dasselbe Kalenderjahr keine weitere kostenfreie Sperrmüllentsorgung genutzt werden, weder die Abholung am Wohngrundstück noch eine weitere kostenfreie Anlieferung an die Recyclinghöfe.

Die zur Abfallentsorgung angemeldeten Erholungsgrundstücke können wie bisher eine Sperrmüllkarte bei der BDG anfordern und unter Vorlage dieser Karte einmal im Kalenderjahr eine Sperrmüllmenge von max. 2,5 m³ kostenfrei an die Recyclinghöfe Bernau und Eberswalde anliefern.

Eigentümer und Pächter von Gewerbegrundstücken müssen die Abholung von Sperrmüll kostenpflichtig durch ein zugelassenes Entsorgungsunternehmen ihrer Wahl veranlassen. 

Ihre Ansprechpartner in der BDG

Straßensammlung

In Bernau bei Berlin, Eberswalde, Werneuchen und Britz wird in einigen Wohngebieten pro Quartal eine Straßensammlung durchgeführt. Die Termine sind bei den Wohnungsverwaltungen zu erfragen.

Anwohnern in diesen Gebieten wird eine individuelle Sperrmüllabholung nur im bestimmten Ausnahmefall ermöglicht. Der Abholbedarf ist bei der BDG anzumelden.

Was gehört zum Sperrmüll?

Zum Sperrmüll gehören Abfälle aus Haushalten, die auch nach zumutbarer Zerkleinerung nicht in die Hausmülltonne passen, z. B.

  • Möbel
  • Bodenbeläge
  • Matratzen
  • Federbetten
  • Laminat
  • Gartenmöbel

Was gehört nicht zum Sperrmüll?

Nicht zum Sperrmüll gehören Abfälle, die einer getrennten Sammlung zugeführt werden müssen, wie z. B.

  • Glas
  • Altpapier
  • Leichtverpackungen
  • Schadstoffe
  • Elektroaltgeräte
  • Bauabfälle

Auch in Säcken verpackte Abfälle werden nicht als Sperrmüll entsorgt.

Sperrmüllentsorgung auf den Recyclinghöfen Bernau und Eberswalde

Regenwassertonnen und Kompostierer können nicht kostenfrei als Sperrmüll entsorgt werden. Diese werden auf den Recyclinghöfen Bernau und Eberswalde kostenpflichtig angenommen.

Sperrmüll aus Haushalten kann von den Bürgern auf den beiden kreiseigenen Recyclinghöfen in Bernau bei Berlin und Eberswalde selbst angeliefert werden. Die Annahme erfolgt kostenpflichtig (Ausnahme: bei Vorlage einer Sperrmüllkarte) und ist auf eine Menge von 2 m³ pro Anlieferung begrenzt.

Seitenanfang


Gebühren

Seitenanfang


Rechtsgrundlagen (Allgemein)

Seitenanfang


Abfall, Abfallentsorgung, Sperrmüll

01.11.2014

Hilfe zum Portal | Kontakt | Impressum / Copyright